Ja, auch bei uns gibt es immer mehr Verkehr und die Erfahrungen mit unserem Jugendzug am "Tag der offenen Barriere" waren so positiv, sodass wir die Einfahrt in den Bahnhof Glattfelden neu gestalten mussten. Bei dieser Gelegenheit haben wir ein zusätzliches Gleis gebaut, um dem wachsenden Personenverkehr gerecht zu werden. Die Investitionen lagen deutlich unter denjenigen des Umbaus vom Bahnhof Oerlikon, aber Schweisstropfen hatten wir vermutlich genausoviele.

Umbau der Einfahrt in den Bahnhof Glattfelden

Dank einer geschickten Planung und dem Einsatz aller Mitglieder konnte während der Fahrsaison immer mindestens ein Gleis genutzt werden. Den Umbau haben wir mit Fotos dokumentiert.

So schnell vergeht die Zeit und schon ist wieder eine Fahrsaison zuende. Bei herrlichem Herbstwetter gab es viel Fahrbetrieb, sodass auch die neue Signalsteuerung ausgiebig getestet werden konnte. Die Signalbrücke bei der Einfahrt in den Bahnhof Glattfelden wie auch alle anderen Signale kommen voll zur Geltung und es macht Spass zu sehen, was alles geleistet wurde.

Einheizen für das Abdampfen

Herzlichen Dank an alle, welche diesen Anlass ermöglichten, insbesondere an Rebecca, welche die schönen Fotos gemacht hat.

Unser "Tag der offenen Barriere" fiel buchstäblich ins Wasser - zumindest am Sonntag. Die Meteorologen sollten Recht behalten und so regnete es am Sonntag in Strömen - den ganzen Tag. Die Lokomotivführer der Dampfloks waren bis auf die Haut durchnässt und hatten noch immer ein Lächeln im Gesicht. Aber als auch drei Dampflokomotiven einen kleinen Zug nicht mehr den Berg hoch ziehen konnten mussten wir am Nachmittag zum Leidwesen der verbliebenen Besucher aufgeben.

trotz Dauerregen ein Lächeln im Gesicht: Lokomotivführer der Dampflokomotiven

Aber auch der Samstag lief nicht nach unseren Vorstellungen, käpften wir doch mit Fehlern unserer neuen Steuerung für die Signale und Weichen. So mussten wir nicht nur die Signalanlage im laufenden Betrieb zurückbauen, auch der Jugendzug konnte nicht mehr ab dem Bahnhof Glattfelden verkehren. Impressionen vom Anlass finden Sie hier.

Auch dieses Jahr gingen wir auf eine Vereinsreise. Nachdem wir durch den Lötschberg Basistunnel gefahren sind und in Brig angekommen waren, konnten wir die BLS Süd- und Nordrampe als Modell im Hotel Good Night Inn bestaunen. Faszinierend, wie detailiert und vorbildgerecht diese herrliche Alpenbahn ins Modell im Massstab 1:87 umgesetzt wurde. Viel zu kurz dauerte der Aufenthalt, aber die Matterhorn Gotthard Bahn hätte kaum auf uns gewartet und wir fuhren nach Oberwald, wo wir übernachteten. Am Sonntag genossen wir die Dampffahrt mit der Dampfbahn Furka Bergstrecke, und in der Station Furka konnten wir auf das Geburtstagskind und zugleich Organisator der Reise anstossen.

Apéro bei der Station Furka

Vor lauter Staunen hatten wir kaum Zeit Fotos zu machen, aber ein paar Eindrücke haben wir hier abgelegt.

Der traditionelle Müllertag fand bei schönstem Wetter statt - mitten in einer Hitzewelle. Unter der grossen Hitze litten die Lokomotiven, das Personal und die Infrastruktur. Um den Betrieb aufgrund der Schienenverwerfungen aufrecht zu erhalten mussten wir die Schienen sogar mit Wasser kühlen - wohl ein Novum in unserer Vereinsgeschichte.

die Schienen werden mit Wasser gekühlt

Auch von diesem Anlass haben wir ein paar Fotos bereitgestellt.